Schmidt & Paetzel Fernsehfilme
Niedstr. 28 12159 Berlin
post@schmidt-paetzel.de

 

 

 

 

Jasnaja Poljana, die Russen und Tolstoi

 

 

Auf der russischen Landkarte gibt es Orte, deren Namen jeder kennt, zu denen es viele Menschen hinzieht, die man einmal gesehen haben will. Dazu gehört das Gut Jasnaja Poljana des Grafen Tolstoi in der Provinz, südlich von Moskau, unweit der Stadt Tula.

 

Tolstoi verbrachte fast sein ganzes Leben hier, er schrieb hier seine großen Romane „Krieg und Frieden“, „Die Auferstehung“, „Anna Karenina“. Das Gut, heute Museumsgut, wird von Tolstois Ur-Urenkel geführt, der gelegentlich Gäste empfängt: wir treffen hier die Schriftsteller Tatjana Tolstaja (eine entfernte Verwandte Leo Tolstois), Wladislaw Otroschenko, Sachar Prilepin und Andrej Bitow. Und stellen fest, welch gut begründete Verehrung die Heutigen für ihren großen Vorgänger 100 Jahre nach seinem Tod  empfinden. Vor allem aber erkennen wir, dass Jasnaja Poljana mehr ist als nur der Ort, an dem Tolstoi lebte und schrieb: das Gut prägte und formte ihn, in seinen Weiten war Raum für die Welten von Krieg und Frieden. Einen „Planeten auf dem Planeten“ nennt es einer der Schriftsteller und die Leiterin des kleinen Museums sagt: „Er hatte eine ungeheure Natur und eine Bibliothek. Mehr braucht ein Junge nicht.“ Als Kind suchte er hier nach dem grünen Stöcklein, das sein großer Bruder versteckt hatte: darauf seien alle die wichtigsten Wörter geschrieben, die man kennen müsse, damit alle Menschen glücklich werden. Und noch als alter Mann bekannte Tolstoi, dass er immer noch an die Existenz des grünen Stöckleins glaubte, immer noch danach suchte. Das grüne Stöcklein, verloren dort auf dem Gut, wo heute sein Grab ist, ist vielleicht der Schlüssel zu Tolstois ganzen Werk.

Im November 2010 jährt sich der Todestag Tolstois zum 100sten Mal. Über vieles ist die Zeit hinweggegangen, viele, die einmal berühmt waren, sind heute vergessen. Nicht Tolstoi. Er wird nach wie vor gelesen, seine Werke erscheinen in neuen Übersetzungen, er hat uns etwas zu sagen.

 

Ein Film mit: Andrej Bitow, Sachar Prilepin, Wladimir Tolstoi, Irina Truchatschewa, Wladislaw Otroschenko, Tatjana Tolstaja

 

Buch und Regie: Andreas Christoph Schmidt / Idee und Organisation: Christiane Bauermeister / Kamera: Oleg Stinski / Kameraassistenz: Til Schapiro / Schnitt: Michael Auer, Andreas Christoph Schmidt / Ton: Maxim Lysow / Tonmischung: Christian Wilmes / Musik: Trio Jasnaja Poljana (S. Rudnew, T. Lewaschewa, L. Priluzkaja) / Sprecher: Andreas Christoph Schmidt, Lutz Riedel, Thomas Vogt, Ingo Hülsmann, Natascha Bub / Beratung: Arkadi Waksberg / Mitarbeit: Elena Alechina, Nina Berfelde, Sergey Mishunin / Produktionsleitung: Cordula Paetzel, Jorge Bogalho / Produzent: Andreas Christoph Schmidt / Redaktion: Sabine Rollberg / Eine Produktion von Schmidt & Paetzel Fernsehfilme und WDR in Zusammenarbeit mit ARTE

72'55'' / 16:9 / Stereo / F / © 2010 Schmidt & Paetzel Fernsehfilme und Westdeutscher Rundfunk Köln

 

 

Zum Kommentartext des Films